Fleisch, das Lebensmittel welches oft im Fokus der Kritik stand, denkt man an „Gammelfleisch-Skandale“ oder an diverse Tierseuchen. Es ist nicht verwunderlich, dass die Verbraucher irritiert sind, denn ihr Wunsch gilt frischem, qualitativem Fleisch. Worauf Kunden bereits beim Kauf erkennen, ob die rohe Ware minder,- oder hochwertig ist, wird nachfolgend erläutert.

 

Prüfkriterien des Fleisches
Beim Kauf von Fleisch kann der Konsument bereits mit seinen Sinnen überprüfen, ob das angebotene Fleisch eine hohe Qualität aufweist. Ein sicheres Anzeichen von verdorbenem Fleisch ist der Geruch. Dieser kann unangenehm sauer oder süßlich sein, dann ist die Ware in jedem Fall nicht mehr genießbar, denn frisches Fleisch besitzt keinen strengen Eigengeruch. Ein sicheres Anzeichen für mindere Qualität ist ein schwaches Safthaltevermögen. Hier ist vom Kauf abzuraten, wenn das Fleisch im eigenen Saft liegt.
Weitere Qualitätsmerkmale finden sich in der Struktur und der Marmorierung wieder. Das Fleisch sollte mit feinen Fettäderchen durchzogen sein, so dass es beim Verzehr saftig und zart ist. Die Farbe des Fleisches muss tierspezifisch begutachtet werden. Frisches Schweinefleisch sollte rosa; Rindfleisch dunkelrot; Lammfleisch hellrot; Wild rot bis dunkelbraun und Geflügel hell sein. Die Regel besagt, je dunkler das Fleisch, desto älter das Tier. Die Farbgebung kann durch Stress bei Transport und Schlachtung maßgeblich beeinflusst werden, da das Tier dann vermehrt Enzyme und Stoffwechselprodukte ausschüttet. Die Fleischfarbe ist in diesem Fall sehr blass und wirkt weich und wässerig.

 

Metzger oder Supermarkt
Ob beim Metzger oder im Supermarkt, der Verbraucher wird immer frisches qualitatives Fleisch erwerben können. Generell ist davon auszugehen, dass ein hoher Preis für hohe Qualität steht. Beim Metzger haben die Kunden den Vorteil, eine Fleischereifachverkaufskraft zu Rate zu ziehen, insbesondere wie lange das Fleisch abhing. Fleisch sollte mindestens 14 Tage abhängen, damit es zart ist.
Kunden sollten auf das QS- Siegel der Europäischen Union achten, welches eine Kontrolle der Tiere von Geburt bis Schlachtung gewährleistet.