Der Lavagrill, welcher auch als Lavasteingrill bezeichnet wird, ist eine immer beliebter werdende Alternative zum klassischen Holzkohlegrill. Er wird im Gegensatz dazu mit Gas beheizt und weist damit eine Funktionsweise auf wie vergleichsweise ein Herd in der Küche – mit dem Unterschied, dass sich der Lavagrill auch im Freien problemlos verwenden lässt.

Dadurch, dass sich ein Gasbrenner unmittelbar unter den Lavasteinen des Grills befindet, ist keine offene Flamme vorhanden. Ebenfalls vorteilhaft ist, dass viele Modelle mit einem verstellbaren Temperaturregler ausgestattet sind, womit die Hitze exakt regulierbar ist. Diese Funktion ist auch bei den modernen Elektro-Modellen der Lavagrills vorhanden, wenngleich eher selten. Elektro-Lavagrills werden stattdessen mit Strom betrieben und regulieren die Verteilung der Hitze im Grill auf diese Weise noch etwas leichter. Ein möglicher Nachteil ist jedoch, dass nicht überall eine Stromversorgung für einen Elektrogrill zur Verfügung steht und dieser daher nicht so umfassend wie der klassische Gas-Lavagrill eingesetzt werden kann.

Die vielen Vorteile von Lavagrills
Weil Lavagrills nicht mit Holzkohle betrieben werden, bleiben sowohl Qualm als auch Rauch und störende Gerüche aus. Damit ist das Grillen an vielen Orten möglich, an denen Holzkohlegrills keine Chance hätten, wie beispielsweise auf Balkonen von Mietshäusern oder in sehr dicht besiedelten Wohngebieten (siehe rechtliche Infos).

Ganz ohne Zweifel besitzen Lavagrills gegenüber dem herkömmlichen Grill viele Vorteile. Beachtet werden sollte dabei jedoch, dass für seinen Betrieb etwas mehr technisches Verständnis erforderlich sein kann, was allerdings auch vom Modell abhängt. So nimmt der einmalige Aufbau des Lavagrills einige Zeit in Anspruch und muss zudem exakt nach Anleitung erfolgen, damit eine sichere und einwandfreie Funktionsweise gewährleistet ist.
Lavasteine, die für den Betrieb notwendig sind, müssen im Normalfall lediglich einmal erworben werden.

Tipps für die Nutzung eines Lavagrills
Damit man an seinem Lavagrill möglichst lange Freude hat, sollten die Lavasteine in regelmäßigen Abständen gereinigt werden. Besonders das Fett, welches beim Grillen auf die Steine tropft, muss sorgfältig entfernt werden. Nicht nur aus hygienischen, sondern auch aus gesundheitlichen Gründen ist dies wichtig, denn genau wie auch beim Holzkohlegrill können durch die Kombination von Hitze und Fett schädliche Stoffe entstehen. Grundsätzlich sollte die Reinigung der Lavasteine mindestens zweimal pro Grillsaison erfolgen.

Fazit
Es ist ratsam, sich direkt für ein hochwertiges Modell zu entscheiden, damit man auch langfristig Spaß daran hat. Die Preisspannen sind bei Grills unterschiedlich: Während ein Lavasteingrill für den Profi mehr als 2.000 Euro kosten kann, gibt es auch schon Einsteigermodelle für unter 100 Euro. Der Lavagrill eignet sich im Grunde für jeden, der sich eine Alternative zum klassischen Holzkohlegrill wünscht. Vor allem Grillfreunde, die in Mietwohnungen leben, können mit einem hochwertigen Lavagrill den Sommer in vollen Zügen genießen.